Liebe Mitglieder,

nachdem wir vor nunmehr 3 Monaten unser Gruppen- und Tourenprogramm sowie unser Vereinsleben aussetzen mussten, haben wir nun begonnen, dieses wieder „hoch zu fahren“. Die Öffnung der Kletterhalle und der Geschäftsstelle am 15. Juni war dabei der erste Schritt. Diese Woche haben wir im Vorstand nun weiter Schritte beschlossen.

  • Sämtliche Touren im Programm, in den Gruppen, sowie die MTB Ausfahrten können ab sofort grundsätzlich stattfinden bzw. durchgeführt werden. Wichtigster Punkt hierbei ist, dass alle zum Zeitpunkt der Tour gültigen Hygiene- und Abstandsregeln am Tourenort einzuhalten sind. Die Tourenleiter wurden per Mail über die Voraussetzungen hierzu informiert und sind für die Umsetzung verantwortlich.

  • Gruppentreffen können mit einem schlüssigen Konzept zur Einhaltung der Vorschriften und nach Rücksprache mit dem Vorstand stattfinden. Die Gruppenleiter wurden hierzu informiert.

  • Die Bücherei und der Materialverleih bleiben vorerst noch geschlossen. Vor der Öffnung müssen noch ein paar Gespräche mit den Verantwortlichen geführt werden.

  • Unsere Lankhütte wird bis spätestens Ende Juni wieder geöffnet. Hier gelten die Hygiene- und Abstandsregelndes von Vorarlberg.

 

  • Die Geschäftsstelle ist seit dem 15. Juni für den Besucherverkehr wieder geöffnet.

  • Der Kletterbetrieb in unserer Halle ist am 15. Juni mit Einschränkungen wieder aufgenommen. Mehr dazu hier >>

  • Unsere Mitgliederversammlung am 2. April wurde abgesagt. Der Nachholtermin ist der 13. Oktober.

Aktuelle Informationen hierzu stellt auch der Hauptverband unter alpenverein.de bereit.

Wir freuen uns, dass wir langsam wieder unser Vereinsleben aufnehmen können. Auch wenn noch nicht alles so möglich ist, wie wir es uns vielleicht wünschen, werden dennoch sicherlich einen tollen Bergsommer erleben dürfen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und bleiben Sie gesund.

Der Vorstand

 

Todi2

Allgäuer Skitouren-Wochenende? Fehlanzeige! Aber so schnell gibt die 8-köpfige Teilnehmergruppe um Jörg Kästner und Christian Ritter nicht auf. Allzu verlockend die ausgezeichneten Frühjahrsbedingungen, Wetterprognose und Lawinenwarnstufe.
Schnell war ein Ziel organisiert – und bevor auch die Schweiz vielleicht bald Virus-Risikogebiet wird und als eine der wenigen Hütten die Fridolinshütte im Glarnerland kurzfristig aufgemacht hat – startete die Gruppe am Samstagnachmittag den 1.300 Hm Hüttenaufstieg.
Auch wenn es am Ausgangspunkt noch so gar nicht nach Schnee aussah, konnten wir nach ½ h zu Fuß bereits die Ski anschnallen. Bei anhaltendem Schneefall, ruppigen Anstiegen über Altlawinen und bescheidene Sicht war dann bereits die Wegfindung ein kleines Abenteuer.
Auf der Hütte angekommen dann zu unserer Überraschung nur weitere 4 Gäste, eine engagierte Wirtin und erfrischende Desinfektiongetränke. So stellt man sich entspanntes Hüttenleben vor!

 

 

Am Samstag den 22.02.2020 fand die Skitour auf die Schneeflocke in der Silvretta statt. Nachdem wir alle den Gipfel erreicht hatten und den tollen Schnee in der Abfahrt genießen durften war klar, da geht noch was. Wir steigen nochmal auf, hoch zum Litzner Sattel und verlängern unseren Abfahrtsgenuss nochmals um 450hm. Es war eine tolle Tour, mit super Teilnehmern und tadellosen Verhältnissen … wir haben den Tag vollends ausgenutzt 😊

Danke an alle für den super Tag

Rayk & Ralf

VortragKl001

Liebe Besucher unseres Vortrags,

wir danken für den tollen Abend  in unserer Kletterhalle und möchten euch darüber informieren das ihr stolze 1189 Euro gespendet habt. Das ist großartig! Besonderer Dank auch an die Kraxxler für die Unterstützung, wir haben sehr wohl bemerkt was ihr in die Spendenkasse hinein gesteckt habt - Chapeau!

Das Geld geht nun direkt am das Bahini Kinderheim.

Bis zum nächsten mal

Rayk und Christian 

Schollberg

8 Teilnehmer wollten es sich nicht nehmen lassen, die 20cm Neuschnee am 19.01.2020 bei der Sektionsskitour mit Christian Ritter unter die Ski zu nehmen.

Da die Schneelage noch immer nicht gerade üppig war, wurde das ausgeschriebene Ziel Oberzalimkopf kurzfristig auf Schollberg umdefiniert.

Ausgehend von Sankt Antönien wurde zuerst das Spitzenbühl erstiegen und mit kurzer Abfahrt auf die Nordseite des Schollbergs  gequert, wo dann der Anstieg durch das kaum verspurte Nordkar zum 2.540m hohen Gipfel erfolgte. Als Belohnung gabs dann längere Sonnenabschnitte und gute Sicht auf der genußvollen Puverabfahrt nach Partnun und zurück zu den Autos.

Bild u. Text: C.Ritter