Hier erscheinen in Zukunft interessante Tourenvorschläge.

Broschüre „Wandern im Naturpark Karwendel mit öffentlicher Anreise" .

Sie bietet 18 verschiedene Wandertouren in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden.

Mit Bike & Bahn

Ausgangspunkt für die Tour ist der Bahnhof in Nenzing (530 m). Der Weg führt von dort aus über einen ausgewiesenen Bikeweg über die Nenzingerwerg-Alpe (rd. 1.250 m), die Valscherina-Alpe (rd. 1.500 m) bis zur Furkla-Alpe (1.619 m). Ab dort geht die Tour als Wanderung weiter über den Mondspitzsteig auf die Mondspitze (1.967 m), weiter auf den Schillerkopf (2.006 m) und zurück über den Tälisteig zur Furkla-Alpe. Dort stehen die Bikes und es geht downhill zum Bahnhof in Nenzing.

mondspitez    gipfelkreuz des schillerkopf

1. Tag: Fahrt von Friedrichshafen nach Bludenz (Verbindung im Stundentakt, Dauer 2 Stunden)- Aufstieg zur Frassenhütte (1.725 m) (Halbtagestour), Gehzeit: 1,5 - 2 Stunden (Bludenz -Laz - Muttersberg)

2. Tag: Frassenhütte (1.725 m) - Hoher Frassen (1.979 m) - Freiburger Hütte (1.918 m) über Tiefenseesattel und Gamsfreiheit (2.214 m),
Gehzeit: Frassenhütte - Hoher Frassen 0,75 Stunden, weiter zur Freiburger Hütte 5,5 - 6 Stunden  

alt

3. Tag: Freiburger Hütte (1.918 m) über Steinernes Meer - Gehrengrat (2.443 m) in Richtung Spuller See (1.827 m)- Abstieg über Glongtobel oder Spullerseeweg zum Bahnhof Wald am Arlberg (1.007 m) - Rückfahrt nach Friedrichshafen

Gehzeit: Freiburger Hütte zum Spuller See 4 - 4,5 Stunden,  Abstieg nach Wald  2 - 2,5 Std., Rückfahrt nach Friedrichshafen (Verbindung im Stundentakt, Dauer 2 Stunden)

Ausgangspunkt für die Tour auf das Immenstädter Horn ist der Bahnhof in Immenstadt im Allgäu. Der Immenstädter Hausberg bietet mehrere abwechslungsreiche Aufstiege, wahlweise durch einen abenteuerlichen Wildbachtobel, durch Bergwald oder durch einen Alpkessel mit eindrucksvollen Wasserfällen. Für die Einkehr bietet sich die 300 Jahre alten Alpe Gschwenderberg an, die mit uriger Ausstattung aufwartet.

Höhenunterschied ca. 800 m, Gehzeit: 5 – 6 Stunden, je nach Tour

Bergsport ohne Auto!

Bergsportler waren bisher zu allererst Motorsportler. Das Gros der Gipfelaspiranten reist leider immer noch mit dem eigenen PKW in die Alpen. Die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht nur umweltfreundlicher, sondern oft auch weniger anstrengend. Insbesondere die Kombination Bahn/Fahrrad bietet sich oft für's Bergwandern an.

Für sämtliche DAV-Hütten ist die Anreise mit ÖPNV auf der Homepage des Deutschen Alpenvereins unter der DAV-Hüttensuche verlinkt und kann so individuell, schnell und einfach geplant werden!

Eine Zusammenstellung von Internetlinks von Bus- und Bahnanbietern finden Sie in der Planungshilfe umwetlfreundliche Bergtour http://www.dav-fn.de/images/stories/umwelt/2011_planungshilfe_allgemein.pdf auf Seite 6.

Klimaschutz muss nicht teuer sein: es gibt Vergünstigungen für Gruppen und am Wochenende einige Sondertarife, auch die BahnCard hat über die Grenzen hinaus Gültigkeit. Siehe z.B. auch unter https://www.bodensee-ticket.com/

 
Im Internet gibt es zahlreiche Tourenvorschläge zur Anreise mit Bund & Bahn. Schauen Sie doch mal rein und lassen sich inspirieren!
 

Weitere Vorschläge gerne an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!