Mit dem Schiff in die Berge

von Rainer Barth

Ganz sicher die schönste, stilvollste und entspannteste Art, von Friedrichshafen in die Berge zu kommen, ist die Fahrt mit der Fähre über den See hinüber nach Romanshorn und von dort weiter mit der Bahn Richtung Appenzellerland. Ist man im Besitz eines Schweizer Halbtaxabos (vergleichbar der deutschen Bahncard, nur gültig für alle Verkehrsmittel in der Schweiz), zahlt man bereits auf der Fähre den halben Preis, genauso in allen Schweizer Zügen, Postbussen und Bergbahnen. Die Vertaktung der verschiedenen Verkehrsmittel im Nachbarland lässt einen vor Neid erblassen. Ich habe das Halbtaxabo seit etwa 30 Jahren, weiß aber von keinem anderen Bergfreund in Friedrichshafen, der es auch besitzt. Auf der Fähre begegnet man äußerst selten Menschen, deren Ziel die Berge sind. Außer dem Alpstein können die Gipfel um das Toggenburg, etwa die Churfirsten, im Rahmen von Tagestouren erreicht werden.

Mit dem BODENSEE TICKET, gültig für einen Tag oder als Dreitagespass, kann man das ganze Appenzellerland bis hinein nach Wasserauen oder auf die Schwägalp bereisen (bodensee-ticket.com). Großer Vorteil: Man muss nicht wie bei der Anreise mit dem Auto zwingend zum Ausgangspunkt zurückkehren, sondern kann sich reizvolle Überschreitungen zusammenstellen. Hoher Kasten, Marwees, Schäfler, Säntis, Silberplatten, Kronberg, Hundwiler Höhi… - die Ziele in unserem „Seegebirge“ reichen für Jahre.      

Eine Bergtour mit der Ausfahrt des Schiffes aus dem Hafen zu starten, vielleicht sogar mit dem Blick auf den Berg, den man zu besteigen beabsichtigt, ist ein großartiger Auftakt, nicht zu vergleichen mit der eher lästigen Anfahrt mit dem Auto. Und wer einmal mit dem passenden kühlen Getränk in der Hand auf dem Deck der Fähre über den See heimgefahren ist und selig auf den bestiegenen Berg zurückschaut hat, der wird dieses spezielle Bergerlebnis immer wieder suchen. Sicher ist man etwas länger unterwegs, es kostet mehr als die Fahrt im Auto, doch der Gewinn ist eine Bergfahrt im umfassenden Wortsinn, die schon daheim beginnt und nicht erst am Fuß des Berges.