Hilfe am Berg und Notfallmanagement (20.09-22.09.2013)

Höhepunkt des Seminars war am Samstagabend eine groß angelegte Suchaktion im Dunkeln. Zwei Personen sind bei der Gruppenwanderung nicht auf der Hütte angekommen. Einer unserer Teilnehmer übernahm die organisatorische Leitung, ein anderer die medizinische Leitung. Der Rest der Gruppe spielte sich selbst.

 

Mit Stirnlampe machten wir uns gemeinsam auf die Suche. Die Suchaktion verlief zu Beginn etwas chaotisch. Nachdem wir uns im Team über eine strukturierte Methode zur Suche geeinigt hatten, waren wir alle motiviert bei der Sache. Trotzdem war es sehr schwierig die Vermissten in dem steinigen Gelände zu finden. Bei uns Suchenden stieg teilweise neben der physischen vor allem die psychische Anstrengung. Glücklicherweise konnten wir nach ca. 1h unsere verunfallten Kollegen erstversorgen und bergen. Diese waren heilfroh aus ihrer misslichen Lage befreit zu werden und endlich wieder in die Wärme zu kommen.

die suche nach den vermissten war erfolgreich

Die Suchaktion war eine sehr gute Probe für den Ernstfall. Auch bei den anderen praktischen Übungen konnten wir sehr viel an Erfahrung gewinnen, so dass wir fit für die 1. Hilfe am Berg sind. Trotz allem – wir wünschen uns sehr, dass wir unser Wissen so wenig wie möglich anwenden müssen und unsere Gruppen (und alle anderen Wanderer) am Berg unfallfrei bleiben.

eine verletzte wird versorgt