Ama Dablam - Eine Expedition auf das Matterhorn des Himalaya

Drucken

Am Dienstagabend des 28. Januar berichten Rayk Gersten und Christian Ritter in der Kletterhalle von ihrer eigenorganisierten Kleinexpedition auf die 6.856m hohe Ama Dablam, der „Perle des Khumbu“.
Beginn ist 19:30 – der Eintritt ist frei – Spende für das ‚Bahini‘-Kinderheim in Nepal willkommen.


Im Spätherbst 2019, der stabilen Nachmonsunzeit im Himalaya, machten sich unsere beiden Sektionsmitglieder auf ins Solo Khumbu, der Heimat der Sherpas.

In prominenter Nachbarschaft von Mount Everest, Nuptse und Lhotse thront das Wahrzeichen er Region, die Ama Dablam. Als der vielleicht schönste Berg Nepals lockt seine markant filigrane Gestalt Alpinisten aus aller Welt an.

Gut 30 Tage stehen zur Verfügung für Anmarsch, Akklimatisation, für das Einrichten der beiden Hochlager – ausgehend vom 4.600m hoch gelegenen Basislager - und um das richtige Fenster für die finale Besteigung zu treffen. Die Normalroute führt über den Südwestgrat, zwar großteils Fixseil-versichert, dennoch anhaltend anspruchsvolle und ausgesetzte Eis- und Granitkletterei (UIAA II-V) und bis 50° steile Firnflanken.

Auch wenn im Mittelpunkt des Vortrags dieser großartige Berg steht, kommen Einblicke in die tibetische Kultur, das quirlige Kathmandu und das Alltagsleben der warmherzigen Nepalis im Vortrag von Rayk und Christian nicht zu kurz.

ama dablam