Bericht zur Wanderung bei Zwiefalten am 21. Mai 2016

Mit gütigem Segen des Wettergottes machten wir, eine 15 Mann und Frau starke Truppe, uns vom Parkplatz in Zwiefalten auf durch Wald, Wiesen und wenig befahrenen Sträßchen auf den Weg nach Hayingen. Dort suchten wir zum Vespern im Schatten eines Baumes Schutz vor der prallen Sonne.

Frisch gestärkt nahmen wir die zweite Etappe in Angriff. Vorbei an Wacholder Heide ging es sanft bergab, in sengender Hitze, zur Wimsener Höhle, bei deren Gasthof wir zu Kaffee und Kuchen einkehrten, um auch den zweiten Teil unserer Wanderung zu überstehen.

Dieser führte uns zurück zu unserem Ausgangsort. Der Weg verlief angenehm schattig entlang der Zwiefalter Aach, welche aus einem kleinen Rinnsal entsteht, zu unser aller Erstaunen in einem breiten Bach endet und unterwegs viele Gesichter zeigt. Mal rauscht sie reißend über Treppen, dort lädt sie mit glasklarem Wasser zum Zählen der Fische, während sie beinahe steht.

Zurück in Zwiefalten genossen wir, nach 18 Kilometern Wanderung, bei einer knappen Besichtigung die Kühle des Münsters, bevor es zurück nach Immenstaad ging, wo der Tag im Schloss Helmsdorf ein leckeres Ende fand.

Cora Polap, 15 Jahre