Tourenbericht Jubiläumsweg 3. Etappe von Markdorf nach Meckenbeuren am Sonntag, 10.4.2016

Nach einer kleinen logistischen Herausforderung (die Autos von Immenstaad nach Meckenbeuren fahren, mit dem Zug über FN zurück nach Markdorf) startete eine 15-köpfige Wandergruppe bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen zur 3. Etappe des Jubiläumsweges durch unser schönes Hinterland.

Von den Wanderzeichen des Jakobsweges ständig begleitet führt der vorbildlich ausgeschilderte Weg sehr reizvoll zunächst entlang der Brunisach ins Hepbacher-Leimbacher Ried. Störche brüten hier in schwindelerregender Höhe auf einem Starkstrommasten, die zotteligen Heckrinder weiden friedlich in idyllischer Riedlandschaft, die Wanderer erfreuen sich an der üppig blühenden Frühlingsvegetation.

Unterteuringen ließen wir links liegen, um auf recht romantischen Waldpfaden am östlichen Ufer der Rotach entlang zum Pferdehof Weilermühle zu gelangen. Eine Vesperpause am plätschernden Bach verlieh allen wieder neue Kräfte, wohl dem, der ein feines Vesperbrot am Sonntag Mittag genießen konnte! Gern hätten wir es mit den Pferden, die auf völlig verschlammten Koppeln vergebens nach einem winzigen Grashälmchen suchten, geteilt, sie taten uns schon etwas leid.

Nun änderte sich das Bild – durch z.T. schon blühende Obstplantagen gelangten wir auf den Ailinger Haldenberg, rasteten kurz an der Haldenkapelle und bewunderten die schneebedeckten strahlend weiß leuchtenden Alpengipfel, von denen wir viele bereits erklommen haben. Es ist ein großes Glück, dass dieser besonders schöne Platz nicht durch Obstplantagen bzw. unansehnliche Hagelschutznetze verbaut wird und der Besucher den freien Blick auf die Bergkulisse genießen kann.

Durch den Brochenzeller Wald gelangt man durch die kleine Gemarkung Wannenhäusern schließlich nach Brochenzell. Dort gehört eine Einkehr im schönen Schloss der Herren von Humpis und der dazugehörige Genuss von Gaumenfreuden im herrschaftlichen Ambiente zum Pflichtprogramm. Wir ließen uns schnell verführen und beendeten dort, nach 23 Wanderkilometern etwas müde, unseren schönen Sonntagsausflug mit einem herzlichen Dank an Inge, die diese Tour angeboten und gut vorbereitet hatte.

Anette Koyro