LandGänge um den Höchsten am 18. Mai 2014

12 Wanderer/innen starteten in Deggenhausen, wo oberhalb am Wald bei Saalach ein Wanderparkplatz liegt, zu einer ausgedehnten Höchstenrunde.

Die Vegetation war schon weit fortgeschritten und man fand sich eigentlich in die Zeit Mitte - Ende Juni versetzt. Hohes Gras kurz vor der Blüte, bunte Wiesen und weit und breit gelbe Rapsfelder. Man hatte schon mit der ersten Heuernte begonnen und die Grillen zirpten wie im Hochsommer. Auch die Ähren der Kornfelder standen schon sehr hoch.

Wir waren eine lustige Gesellschaft und auch diesmal gab es Jodler von Emil. Im Wald überraschten uns die Orchideenblüten wohl im lichten Schatten. Es war die gefleckte Kuckucksblume. So manches Mal lässt sich der Kuckucksruf nicht überhören, aber in diesem Jahr wird er wohl kaum mehr ein Nest finden, wo er seine Eier ausbrüten lassen kann, denn viele Vogelkinder sind schon ausgeflogen.

Nach vielen schönen Ausblicken auf unsere schöne Bodenseelandschaft kam eine eingezäunte Wiese mit jungem dunkelbraunem Rindvieh in Sicht und wieder hatten wir Glück mit den Tierkindern, denn wir konnten ein 3 Stunden altes Kälbchen beobachten.

Zwischen Hügeln und Bäumen zeigte sich der Kirchturm von Limpach. Durch den Wald, mal auf, mal ab, steuerten wir der Aussichtsplatte vom "Höchsten" entgegen und erlaubten uns einige Blicke in das herrliche Hinterland mit dem wunderbaren Bodensee-Alpenpanorama. In der Blockhütte unterhalb des Bergrestaurants gab es eine verdiente Einkehr. Diese Hütte erhält gerade einen Anbau aus massiven Holzstämmen, errichtet in traditioneller Bauweise.

Der Abstieg erfolgte nun auf dem kürzesten Weg und nach insgesamt gut 4 Stunden Gehzeit, 16,5 km und 480 hm hatten wir wieder unseren Ausgangspunkt erreicht und dankten Ernst für seine Begleitung auf erlebnisreichen LandGängen.

Inge Handschuh