Pfingstwanderung mit dem Fahrrad am 28. Mai 2012

 

Die Mitteilung in der Zeitung sprang uns sofort ins Auge, dass diesmal die Wanderung der Ortsgruppe Immenstaad des Deutschen Alpenvereins Friedrichshafen entlang der Brunnisach mit dem Fahrrad unternommen werde, weil am Pfingstmontag keine passende Busverbindung vorhanden sei. Es wurden wohl auch andere Interessierte angezogen, denn mit 18 Teilnehmern, darunter fast die Hälfte Frauen, waren wir eine stattliche Gruppe.

Nach kurzer Einführung durch den Tourenbegleiter Günter Wolf konnten wir bei schönem Wetter in Immenstaad losfahren. Über das Hinterland erreichten wir Fischbach und querten hinauf nach Riedern. Am dortigen Aussichtspunkt machten wir eine kurze Pause und den nächsten Stopp bei den schön naturalisierten ehemaligen Bombentrichtern in der Nähe der Mülldeponie. Besonders die Seerosen blühten herrlich. Über die Drumlinlandschaft bei Raderach erreichten wir schließlich das Quellgebiet der Brunnisach bei Unterteuringen.

Am Rande einer Wiese mit Baumgruppe befindet sich ein Schuppen als Stützpunkt des Aero Modellclubs Graf Zeppelin Friedrichshafen. Wir fuhren hin, wurden freundlich empfangen und rasteten neben Modellflugzeugen. Günter Wolf gab Erklärungen zur Brunnisach ab (Länge 14,5 km, Gefälle bis zum Bodensee 38 m) und erläuterte, dass das Flüsschen früher als Antrieb für sieben Mühlen genutzt wurde, wobei es ganz verschiedene Arten von Mühlen wie Sägemühlen, Ölmühlen usw. gab. Hinter der Baumgruppe fanden wir dann die sogenannte artesische Quelle der Brunnisach, idyllisch gelegen.

Nun wollten wir, so gut es ging, dem Lauf des Flüsschens folgend nach den Mühlen sehen. Vor Leimbach bogen wir ab zu einer früheren Ölmühle, wo wir ein Wasserrad und ein gepflegtes Anwesen bewundern konnten. An weiteren ehemaligen Mühlen fuhren wir vorbei. Bei der Geigermühle in Kluftern ist der Mühlkanal trockengelegt, die Mühleneinrichtung noch vorhanden. Auch die Eichenmühle hat kein Wasserrecht mehr, mit Elektromotor wird eine kleinere Säge betrieben. Höhepunkt und Abschluss der Tour war dann die Mühle Dehm in Fischbach. Aus Anlass des Deutschen Mühlentags hatte sie geöffnet, konnte besichtigt werden und für gute Bewirtung war gesorgt.

Günter Wolf danken wir für die Ausarbeitung und umsichtige Führung dieser schönen und interessanten Fahrrad-Wanderung von 30 km in unserer näheren Umgebung. Wir konnten neben Fluss und Mühlen auch einige neue Wege kennenlernen und einen schönen Maientag erleben.

Peter Just