Die Schweizer Berge haben viel zu bieten – 7 Gipfel an einem Tag

 

Am Sonntagmorgen des 4. September 2011 trafen sich sieben Wanderer, die sieben Gipfel der Schweizer Berge bezwingen wollten. Auch wenn die Wetteraussichten zum Nachmittag Regen voraussagten, sagte Wolfgang die Wandertour nicht ab und alle freuten sich auf die bevorstehende Wanderung. Das Ziel waren die sieben Gipfel am Flumserberg.

In Tannenboden (1.400 m) angekommen ging es mit einer gemütlichen Seilbahnfahrt zum Maschgenkamm auf 2.020 m Höhe. Hier begann die beeindruckende und leichte Gratwanderung am Flumserberg.

Nacheinander wurden die einzelnen Gipfel bezwungen. Jede Gipfelbezwingung wurde bildlich festgehalten und mit einem herrlichen Ausblick auf die St. Galler-, Bündner-, Glarner- und Innerschweizeralpen belohnt.

Die Landschaft zwischen den einzelnen Gipfeln wechselte zwischen langgestreckten Wiesen bis hin zu steinigen Wanderwegen. Also festes Schuhwerk ist an diesen Stellen auf jeden Fall ratsam gewesen.

Die Wanderung führte über den Ziger (2.074 m), zum Leist (2.222 m) auf den Rainissalts (2.242m). Hier haben wir unser Vesper eingenommen und konnten die letzten Sonnenstrahlen sowie den obligatorischen Bergumtrunk gemeinsam genießen. Danach folgte der Aufstieg zum höchsten Punkt der Wanderung auf den Gulmen (2.317 m).

Auf dem Weg zum Cuncels (1.935. m) verschlechterte sich die Wetterlage - leichter Regen und Nebel setzten ein. Der Weg zu den Gipfeln Chli Güslen (1.868 m) und Gross Güslen (1.868 m) wurde durch den feuchten Untergrund schwieriger. Zwischen dem Cuncels und Gross Güslen hat Emil noch zahlreiche gut schmeckende Heidel- und Blaubeeren gefunden.

Vom Gross Güslen bot sich ein weiter Blick auf den Walsensee. Ein Höhepunkt der Gipfeltour. Leider konnte sich der Ausblick auf den Walsensee durch das trübe Wetter nicht in seiner vollen Schönheit zeigen. Ein Grund, diese abwechslungsreiche Tour nochmals bei sonnigem Wetter zu genießen.

Der Rückweg führte über die Seebenalp (1.622m) nach Tannenboden. Dort ließen wir die gemeinsame fünfstündige Wandertour auf der Molseralp mit Kaffee, Kuchen und Saft vom Fass ausklingen. Unser Dank gilt dem Organisator der Wanderung Wolfgang Nosse. Vielen Dank!

Iris G.