Bericht über die Tour zur Lachenspitze am 21.08.2011

Zur kurzfristig vorverlegten Tour auf die Lachenspitze starteten in Immenstaad am Sonntag um 6 Uhr drei Teilnehmer, zwei weitere wurden in Friedrichshafen „eingesammelt“. Gegen 8 Uhr erreichten wir den Parkplatz am Vilsalpsee im Tannheimer Tal.

An diesem sehr sonnigen und heißen Tag hatten wir das Glück, nordseitig im Schatten zur Landsberger Hütte 1810 m aufsteigen zu können. Auch anschließend am Klettersteig durch die Nordwand zum Gipfel der Lachenspitze 2126 m hatten wir noch Schatten. Das war gut, denn der steile Klettersteig (C +) brachte uns auch so kräftig zum Schwitzen. Auf dem Gipfel konnte man dann den Blick zu den markanten Tannheimer Bergen wie Rote Flüh, Gimpel, Köllenspitze und natürlich zu den Allgäuern mit deren „König“ Hochvogel genießen. Plötzlich kam noch ein weiterer Teilnehmer den Klettersteig herauf, der die Gruppe in Immenstaad nicht mehr erreicht hatte und alleine nachgefahren war.

Der Abstieg auf dem Normalweg war steil und heiß, führte zum Glück aber wieder über die Landsberger Hütte, wo man sich mit Getränken versorgen konnte. Auf dem Thermometer hatte es dort in der Sonne 38 Grad. Dann folgten noch 650 Höhenmeter Abstieg zum Vilsalpsee, wo wir wieder durstig einkehren konnten. Auf- und Abstieg zur Landsberger Hütte und zur Lachenspitze waren recht gut besucht, wir trafen sehr viele gut gelaunte Wanderer und Kletterer.

Hermann Gehweiler danken wir herzlich für die Ausarbeitung und Begleitung dieser schönen Tour. Besonderer Dank gilt ihm für die Seilhilfe, die er einem der Teilnehmer leistete, als dieser auf dem Klettersteig in Schwierigkeiten war.

Peter Just