Bericht über die Wanderung vom 27. März 2011

Es tröpfelte und der Wetterbericht verhieß nichts Gutes. Aber nach dem Motto „Wer wagt, gewinnt“ fuhren wir (11 Leute) um 11.30 vom Rathaus Immenstaad ins schöne Allgäu zu der von Heinz Troll angebotenen Wanderung. Außerhalb des Wangener Ortsteils Deuchelried starteten wir. Leicht bergauf wanderten wir zunächst auf einem Waldweg zum Hof Zurwies, weiter auf einem Sträßchen um einen Drumlin herum nach Laudorf und zum Hof Kögelegg. Bei klarem Wetter hätte man auf dieser Wanderung immer wieder prächtige Ausblicke auf die Allgäuer Berge, aber bei dem angenehmen Wanderwetter, der Regenschirm kam nur ganz kurz zum Einsatz, freuten wir uns genauso über die „Nahsicht“ in dieser lieblichen Voralpenlandschaft. An kleinen Bächlein blühten schon unzählige Schlüsselblumen, der gelbe Huflattich zierte Wegränder und Veilchen und Ehrenpreis sorgten für blaue Farbtupfer.

Von Kögelegg gingen wir weiter nach Weihers, zum Oberen Schlossweiher, durch den Wald hinauf nach Platz und weiter zur Ruine Alt-Ratzenried. Der Name leitet sich ab von einem alemannischen Siedler namens Razo und dem althochdeutschen Wort „riot“ (Rodung). Daher bedeutet der Name Ratzenried „die Rodung des Razo“. Anfang des 12. Jahrhunderts ließ das Kloster St. Gallen vermutlich hier die erste Burg erbauen. Der heute noch sichtbare Grundriss hat eine Länge von 220 Metern und eine Breite von ca. 75 Metern. Nach Umbauten und vielen Herrschaftswechseln wurde die Burg 1632 von den Schweden zerstört und nicht wieder aufgebaut. Die Ruine ist heute im Besitz des Hauses Waldburg-Zeil und wurde in den Jahren von 1984 bis 2007 vom Heimatverein Ratzenried saniert und das komplette Mauerwerk im Bestand gesichert.

Dieser interessante Platz war wunderbar geeignet für unsere wohlverdiente Vesperpause. Danach stiegen wir ab zum Hof Platz mit Blick auf die Gemeinde Ratzenried, von hier ging‘s am Waldrand entlang und über Wiesen nach Alperts und weiter nach Sechshöf, nach Zimmerberg und wieder nach Kögelegg, von hier auf bekanntem Weg zurück nach Deuchelried.

Mit einem herzlichen Dankeschön an Heinz fand diese wunderschöne Wanderung im Brauereigasthof Schöre in Dietmannsweiler einen würdigen Abschluss.

Traudl Pittermann