Tiefe Einblicke, majestätische Anblicke und traumhafte Ausblicke-

dies bot uns, einer Gruppe von 8 Personen, die Herren waren in der Minderheit, die Bergtour am Samstag, 22.7. 2017, von St.Antönien ins Sulzfluhgebiet. Die unsicheren Wettervorhersagen in den vorhergehenden Tagen im Nacken wagten wir die Tour und sollten recht behalten: wenn Engel reisen…!!

So starten wir am Zielort bei bestem Wetter gegen 9:30, vor uns grüne Matten, auf denen die typischen Schweizer Bergdorfhäuser aus von der Witterung dunkel gefärbten massiven Holzstämmen verstreut lagen.  Darüber bauten sich die mächtigen weißen Kalkfelsen von Sulzfluh, Drusenfluh und weiteren Gipfeln auf und boten einen majestätischen Anblick. Der zunächst sanft ansteigende, einfach zu begehende Weg erlaubte es immer wieder, den Blick in die traumhafte Landschaft zu werfen und die Vielfalt der Bergblumen und Kräutern zu bewundern.

Vorbei am türkisblauen, glasklaren Wasser des Partnunsees wurde der Weg nun immer steiler und forderte nicht nur unsere Aufmerksamkeit, sondern auch Kondition, Schweiß und Puste.

Gut tat nun ein kleines Päuschen auf einer reich blühenden Wiese, auf der zahlreiche Schmetterlinge über bunten Blüten tanzten und wohl auch uns ganz interessant fanden.

Weiter führte unser Weg nun mit hohen Tritten und ausgesetzten Wegstücken über ausgewaschenes Karstgestein und Geröll vorbei an drei Höhlen, die tiefe Einblicke in das Berginnere boten – man berichtet, hier seien auch Bärenknochen gefunden worden. Man konnte erahnen, dass das gesamte Felsmassiv wohl von etlichen Gängen und Spalten durchzogen sein muss - und manch einer fühlte sich von den schaurig schönen Tiefblicken angezogen und wagte sich ein paar Meter in das kühle Dunkel der Höhlen hinein.

Nach der Überschreitung des Grüen Fürggli auf 2319m ging es nun gemütlich weiter Richtung Tilisuna-Hütte zur Einkehr und Mittagspause. Zuvor erfreuten wir uns am Anblick einer feuchten Senke, in der das weiße strubbelige Wollgras in grosser Menge wuchs.

Immer mit Blick auf die Wolken- kommt da noch was oder hält das Wetter???- doch, doch-es hält! Und so traten wir den Rückweg an und machten uns über das Tilisuna Fürggli an den Abstieg.

Wieder am Partnunsee angekommen, schloss sich unser Rundweg und so kamen wir, reich an Schönem und Erlebtem, wieder bei den Fahrzeugen an.

Wir waren uns einig: die Tour war so abwechslungsreich und eindrucksvoll- auch ein Teil der Tour wäre bei Abbruch wegen Gewitters schon „des Glücks genug“ gewesen!

Danke an die tolle Gruppe, das herzliche Miteinander und natürlich Anette und Jürgen für die Auswahl, Vorbereitung und Führung dieser ganz besonders schönen Tour!

Karin Seuster