DAV wandert zum Hochhäderich, 1565m und Falken, 1561m, am Sonntag 18. Juni 2017

Strahlender Sonnenschein begrüßte uns schon, als wir um 8.00 Uhr am Rathausplatz in Immenstaad in vier vollbesetzen PKW in Richtung Alpenhotel Hochhäderich (1227 m) losfuhren. Die Sonne sollte uns den ganzen Tag treu bleiben, wobei sich ein fast stetig wehender leichter Luftzug während der gesamten Rundwanderung als sehr angenehm erwies.

Alle 16 Teilnehmer, 8 Frauen und 8 Männer, starteten gut gerüstet und hochmotiviert auf dem Panoramaweg zum Berggasthaus Hochhäderich, wo wir uns noch vor dem kurzen Gipfelanstieg mit mitgebrachten Getränken erfrischten. Nicht nur auf dem Gipfel (1565 m) sondern fast auf der gesamten Gratwanderung hatten wir atemberaubende Ausblicke auf das Allgäu im Norden und das Bodenseegebiet in der Ferne. Im Süden sahen wir von Hittisau über das Lecknertal auf die Berge des Bregenzer Waldes. Der Gratweg erforderte durchaus Trittsicherheit und Schwindelfreiheit und erwies sich als Single Trail für Wanderer, führte über Wurzeln, durch, über und unter Nagelfluh-Felsen entlang fast immer der Gratlinie folgend auf und ab. Die ausgesetzten Stellen und die steileren Abstiege waren gut durch Drahtseile gesichert. Alle Mühen waren durch traumhaft blühende Bergwiesen, hier auf kleinstem Raum, mit weißem Germer, vereinzelt gelbem Enzian, beide noch ohne Blüten, Storchschnabelarten, Labkraut, Veronica-Ehrenpreis, gelbem Hornklee, Johanniskraut, echtem und unechtem und vielen anderen Bergblumen belohnt. Unsere Gartenexpertin Karin half beim Bestimmen und klärte uns über Nutzen und auch Verzehrrisiken auf. Zweiter Gipfel war der Falken1561 m. Beim Abstieg zum Falkenhaus ging es noch einmal durch eine kleine Felsrinne, nach der sich alle auf die Mittagsrast, nach gut 3 Stunden, beim Falkenhaus freuten. Hier konnte man neben dem mitgebrachten Vesper natürlich auch ein kühles Bier oder anderes Getränk seiner Wahl genießen. Danach ging es auf sanft auf und ab angelegtem Panoramaweg weiter zur gut besuchten Hörmoos-Alpe. Da sich die Hochhäderich-Talstation im Sommerschlaf befindet, wurde schon hier die verdiente Kaffeepause gemacht. Weiter führte der Weg immer mit Blick auf Allgäu und Bodensee durch Hochmoorwiesen, wo wir noch einmal die Blumenvielfalt u. a. mit Knabenkräutern (heimischen Orchideen), Wollgras und rosa blühendem Schlangenknöterich bewundern durften.

Gefallen hat diese abwechslungsreiche und von Brigitte und Wolfgang sehr umsichtig geführte Tour allen, so dass wir angenehm müde am Spätnachmittag Immenstaad wieder erreichten.                                                                                                                    

Renate Weber