Wanderung zum Brüggelekopf

 

Am Samstagmorgen, 06.08.16, um 8.00 Uhr trafen sich 17 Bergfreunde, darunter 9 Gäste, auf dem Rathausplatz.

 

Unsere Wanderung zum Brüggelekopf begann am Ortseingang von Alberschwende und führte links auf einer wenig befahrenen Straße bergwärts. Weit ausladend ging es hinauf über Maltach zum Wegkreuz Schwanteln. Nach einer kurzen Orientierung mit Trinkpause lag nun ein besonders reizvoller Weg vor uns - zuerst einen steilen Wiesenweg hinauf, dann teilweise über Bretterstege durch ein Hochmoor an der Kapelle in Berg vorbei zum Lorena Pass. Kurz davor erinnert ein schwarzer Marmorstein an das Los der Schwabenkinder und gab einigen Anlass, über unsere heutige glückliche Lage nachzudenken, während es sonst recht lustig in der Gruppe zuging und man immer wieder trotz der Anstrengung Lachen hörte.

 

Am Lorena Pass ging es rechts durch den Wald Richtung Brüggelekopf. Ein kleines Wirtshaus, das ich zunächst nur für ein Gehöft gehalten hatte, entpuppte sich als idealer Punkt für eine Verschnaufpause auf der Terrasse im Sonnenschein bei Kaffee, Kuchen und Gerstengetränk. Die Sicht ins Tal nach Schwarzenberg war gut, doch die Berggipfel konnten wir allenfalls ahnen, zu dicht waren die Wolken.

 

Bis zum Gipfelkreuz, wo wir kurz verweilten und zum See hinunterblickten, waren es nur wenige Minuten.

 

Für den Abstieg bot sich der Kammweg an, ein guter, aber steiler Fußweg durch den Wald nach Tannerberg. Weit entfernt sahen wir den Kirchturm von Alberschwende und so brauchten wir noch fast 50 Minuten Fußmarsch auf einem Fahrweg, bis wir an unseren Autos ankamen.

 

Vielen Dank an Günter Wolf, der kurzfristig die Tour von Inge Polap übernommen hat, aber auch an die übrigen Mitwanderer für die gute Stimmung.