Argental radelt und DAV ist dabei

Das Argental feiert dieses Jahr mit den „Heimattagen“ sein 1250-jähriges Jubiläum. In diesem Rahmen wurde zu einem Langstreckenradlabenteuer von Freitag, 21.6. 9:00h bis Sonntag, 23.6.2019 15:00h eingeladen.

In einem bunten Haufen von 12 DAV Mitgliedern und ein paar spontanen Gästen, zusammengesammelt von Peter Schmid haben wir uns als zweit größtes Team an den Start gewagt.

Sehr schön war’s! Entspannt war die Atmosphäre, herzlich der Umgang, Lächeln auf den Gesichtern der Anwesenden. Die Radlbedingungen waren optimal, nicht zu heiß die Tage, mild und natürlich still die Nächte.

Start und Ziel waren auf dem Demeterhof der gastfreundlichen Familie Bentele in Wellmutsweiler, Hand in Hand mit der Äthiopienhilfe Tettnang. Hier gab es beste Verpflegung, inclusive äthiopischem Essen. Hier konnten alle Gäste und Radler eine Auszeit nehmen, die Zeit genießen, freundschaftliche Kontakte unter Radlbegeisterten knüpfen und das sportliche Treiben auf der Strecke beobachten. Hier war Samstagabend der spannende Vortrag von Norbert Christ über seine Teilnahme an der „Tour d’Afrique, 12.000 km Radrennen von Kairo nach Kapstadt“ zu sehen.

Insgesamt starteten 150 Radler auf dem 21,3 km langen Rundkurs, der die Orte Langnau, Gießenbruck, Apflau, Laimnau und Oberdorf im Argental verband. Für jede Runde haben wir Stempel auf der Hälfte der Strecke in Oberdorf und für die komplette Runde in Wellmutsweiler gesammelt. Diese Strecke sollte im Zeitraum von 54 Stunden so oft wie möglich abgefahren werden. In 60 Runden in Folge sollten 1250 km von den Teams gesammelt werden. Tag und Nacht, während der gesamten Rennzeit hatten wir DAV-ler immer mindestens einen Fahrer auf der Strecke.

 Einige Zahlen der Veranstaltung, zusammengetragen von Martin und Norbert:

  • 150 gut gelaunte Teilnehmer sind insgesamt 1269 Runden gefahren, davon 137 DAV-Runden
  • 27.029 km wurden zurückgelegt, das ist mehr als die Hälfte des Erdumfangs von 40.075 km
  • ca. 4,3 t CO² wurden dabei „eingespart“
  • etwa 1.544 h haben alle Starter zusammen im Sattel verbracht
  • 940 km hat der hartnäckigste männliche Einzelfahrer zurückgelegt
  • 640 km hat die fleißigste Radlerin gesammelt
  • 2 platte Reifen
  • 6.000€ an Spenden wurden für die Äthiopienhilfe Tettnang erradelt und durch den Verkauf von Kuchen und Speisen gespendet.
  • Und zum Glück 0 Unfälle

Teilnehmer des Teams „DAV Friedrichshafen Mountainbike“:

Martina Schäfer war unsere Spezialistin für die Nachtstunden ab 24 Uhr und hat sich vor allem über das Familiengefühl innerhalb unseres DAV Teams gefreut: „Jeder war für jeden da, wir haben uns ergänzt und auf einander Rücksicht genommen!“. Gabriele Bonn sagte: „Hier war es so schön, hier wär‘ ich gern länger gefahren“, Mountainbiker Patrick Fuchs war beeindruckt von der Ruhe der Nacht und der tunnelartigen Fahrt in der Dunkelheit und hat über die Leichtigkeit des Rennrads gestaunt. Susanne Osburg sagte: „Danke für’s mitnehmen, das hat Lust auf mehr radeln gemacht!“. Peter Schmid war unser DAV Team Organisator, Ulrike Schmid freute sich über die neue Erfahrung auf dem netterweise von Familie Bentele ausgeliehenem Tandem, Lisa Schmid war mit 11 Jahren unsere jüngste Fahrerin. Und der 13-jährigen Franziska Schmid verdanken wir den ganzen Spaß, denn sie hat Familie Schmid motiviert, und zwar mit den Worten: „Wir machen da mit, denn ich will da nachts fahren!“

Außerdem dabei waren Stefan Ring, Melanie Flaig-Ritter, Oliver Reimer, Ruben Weber und Werner Bichl, hoffentlich habe ich niemanden vergessen….

Das hat irre Spaß gemacht! Wir freuen uns auf die nächste Aktion der Radaktivisten! http://www.radaktivist.de/

Bild Gruppe Agental 1250 klein

Von rechts: Martina Schäfer, Gabi Bonn, Lisa Schmid, Peter Schmid, Susi Osburg, Werner Bichl

Bericht: Ulrike Schmid