Lago di Idro – kleiner kniffliger Bruder des Lago di Garda

Während meiner Recherche bin ich in einen Tourenbuch auf die Gegend am Monte Stino, dem Idrosee, gestoßen. Eine noch recht unbekannte Mountainbike-Region und abseits des Trubels vom Gardasee. Bei der Unterkunftsplanung stellten wir fest, dass bereits viele Ferienwohnungen ausgebucht waren, und somit wurden rasch zwei Ferienwohnungen in Crone gebucht. Angekommen, stellten wir fest, dass hier bereits im September totale Nebensaison herrscht und somit auch das Finden von Restaurants und Verpflegung nicht einfach war. Zum Glück fanden wir einen kleinen Supermarkt, der alles was wir brauchten anbot und häufig in Anspruch genommen wurde.
 
Nach einer geplant kleinen, aber dann doch längeren, Nachmittagsausfahrt stellten wir fest, dass die wunderschöne Region immer wieder spektakuläre Ausblicke über den See bietet. Die Trails waren wie beschrieben knifflig und es gab Serpentinen in allen Variationen, von unfahrbar bis zum „herumrollen“. Gefahren wurde überwiegend im S2-Bereich.
 
 

 Abfahrt Monte Manos

Abfahrt Monte Manos

Am ersten Tourentag lockte uns die Tour auf den Monte Manos (44km / 1860Hm). Die Tour führte uns über einen langen asphaltierten Anstieg über den Passo Fobbia zum Gipfel. Auch hier mussten wir mit der Nebensaison kämpfen und es gab unterwegs nur das Eingepackte.

 Auf dem Monte Manos

Monte Manos

 
 
   Abfahrt Monte Breda
Der zweite Tag lockte uns auf den Monte Breda (43km / 1430Hm). Hierzu fuhren wir auf die andere Seeseite und machten uns von Anfo aus an den Aufstieg. Nach der landschaftlich schönen Auffahrt fanden wir ein Café, welches Kaffee und belegt Brote hatte. Auf dem Gipfel des Monte Breda sahen wir die düstere Geschichte der Region. Hier befindet sich auf der Bergkuppe eine Kanonenstellung für vier Geschütze – Forte di Cima Ora.
Die Abfahrt war ein Erlebnis. Der Trail führte stets am Nord Kamm des Berges entlang, welcher zur Rechten steil zum See abfällt. Der Weg wechselte zu Anfang zwischen Tragepassagen und nervenkitzelnden Fahrstrecken ab und wurde anschließend ein flowig zu fahrender Trail.
 
Am letzten Tourentag fuhren wir noch die vergessenen Trails am Monte Stino (28km / 1220Hm). Hier freuten wir uns einfach über die bereits bekannten verlaubten serpentinenreichen Trails.
 
Die vergangenen drei Tourentage waren für mich ein Erlebnis, an welches ich mich bestimmt gerne wieder mit den tollen Ausblicken über den See, den Serpentinen und den netten Abenden mit der Gruppe erinnern werde.
 
Abfahrt Monte Breda
 
 
Gipfel Monte Breda
Monte Breda
 
Gruppe Idro See
 
Bericht und Bilder: Patrick