Samstagmorgen 06:30 Uhr Friedrichshafen Kletterhalle: Wir trafen uns zu viert, um ins Tannheimer Tal zu starten. Die Vorfreude konnte man förmlich spüren, denn das war unsere erste Bergtour in diesem Jahr, jipii. Auf dem Weg sammelten wir noch unseren fünften Mann ein und ab gings in die Berge.

Die glückliche Gewinnerin der "Bouldergirl-Trophäe", s'Äffle alias Alina Huber (2. von rechts)
mit ihren Finalkonkurentinnen s'Muggesäggele und Schbätzlessbress

 

14 Bouldergirls und 31 Boulderboys haben am vergangenen Samstag im fünften Boulderspäßle um den Titel gekämpft. 40 spannende Boulderprobleme haben Sören, Andi und Stefan aus den vielen sauber gewaschenen Griffen gezaubert. In drei Stunden hieß es so viele Boulder wie möglich zu "toppen" und das möglichst im ersten Versuch ("Flash").

Der Boulderspäßlechef sagt dankeschön: "Des isch oifach a Sach wenn ma sich uff seine Leid vrlassa kô, ao wenn ma selbr grad ed so oft om da Wäg isch! So kô ma schaffa!
Kraxxler, ihr send Käpsala! Dankschee!!!!"

Mitte Januar 2017. Die Wettervorhersage ist spitze (Neuschnee am Freitag und Samstag, danach hübsch frostig), die Kletterhalle am Dienstag an einen Kletterkurs abgegeben und die Kraxxlervorsätze „auch mal was anderes als klettern“ auszuprobieren, noch frisch. Perfekte Bedingungen für einen nächtlichen Ausflug in die Silvretta.
Acht actionhungrige Athleten nehmen die Herausforderung an. Der Kampf um den Stern-Cup findet dieses Mal auf dem 5,5km langen Garfrescha-Night-Sled-Kurs statt. Auf zwei geschliffenen Eisenkufen sind elf enge Serpentinen und mehrere haarsträubende Steigungen zu bewältigen. Die durchschnittliche Rundenzeit zur Bewältigung der 637 Höhenmeter, die ja eigentlich Tiefenmeter sind, beträgt ca. 20 Minuten. Karachominuten, denn der Kurs hat eine der höchsten Schwierigkeiten im gesamten Silvrettagebiet.

Jedes Jahr im Herbst werden in Friedrichshafen die DAV-Vereinsmeister im Sportklettern ermittelt. Neue Routen mit sauber geputzten und neuen Griffen gehören selbstverständlich dazu. Viele ehrenamtliche Stunden fließen in die Säuberungs- und Schraubaktion.

Am eigentlichen Wettkampfwochenende werden die 40 Vereinskletterer am Samstag und die über 100 Teilnehmerkinder nebst Eltern von den Mitgliedern der Kraxxlergruppe betreut. Dazu gehört auch, die Halle vor den Veranstaltungen noch mal so richtig auf Vordermann zu bringen.