7 Familien, bestehend aus 13 Erwachsenen und 11 Kindern hatten sich ein Ziel gesetzt - Erklimmung der Salmaser Höhe. Wir trafen uns am vergangenen Sonntag, 06.05.2018 um 10 Uhr bei noch etwas diesigem Wetter am Startpunkt oberhalb von Oberstaufen.

Aber wir mussten nicht lange auf die ersten Sonnenstrahlen warten. Kurz nach unserem Start hatten wir schon einen strahlend blauen Himmel mit viel Sonne und einem etwas kühlem Lüftchen. Motiviert starteten wir mit Kraxe, Rücksäcken und viel Spaß zur ersten Seebergewanderung.

So ein bisschen ist das schon der Albtraum für einen Organisator: Alles ist vorbereitet, eingekauft, verpackt, es liegt meterhoch Schnee und die Sonne scheint - und dann spricht der Wetterbericht pünklich zum Abreisetag von Orkan und Starkregen bis in die Gipfellagen. Und das nicht für einen Tag sondern nahezu für die gesamte Zeit der geplanten Familien-Skifreizeit in Flumserberg.

Wir ließen uns nicht beirren und wie so häufig konnten wir dann trotz der wirklich unglaublichen Wetterverhältnisse jeden Tag etwas draußen unternehmen. Unsere Skilehrer machten tolle Arbeit und waren vor allem auch als Motivatoren gefordert, denn manchmal wurden die Kinder regelrecht umgeblasen oder verschwanden fast im Schnee- und Regentreiben. Stürmische Winde und viel Regen sollten für die ganze Woche unser treuer Begleiter bleiben.


Schon lange hatten wir davon gesprochen, mit der Familiengruppe auch mal einen etwas höheren Berg in Angriff zu nehmen, am Besten noch mit einem kleinen Gletscher dabei. So kam schon im Januar der Plan auf, in Südtirol von der Düsseldorfer Hütte aus auf den Kleinen Angelus zu steigen und ein Termin war auch schnell festgelegt: Gleich zum ersten Sommerferienwochenende, sozusagen als bergsteigerischen Schulabschluss. Als der Termin dann näher kam wurde aus den geplanten 3 Tagen dann doch eine Wochenendetour und auf der Suche nach einem Ausweichziel mit kürzerer Anfahrt beschlossen wir, die Schesaplana von der Totalphütte aus in Angriff zu nehmen.

 

So stiegen wir dann bei gefühlten 101% Luftfeuchtigkeit auf die Hütte auf, vielleicht hat die fehlende Sicht ja sogar den Anstieg erleichtert, weil man nicht schon lange das Ziel "ganz weit oben" sehen konnte. Schon später am Abend klarte es dann aber auf und dem Spaß auf der Hütte hat der Regen eh nicht geschadet.

20170728 190524

Samstag wies uns die Sonne von Anfang an den Weg und war nach Kräften bemüht, den Neuschnee der vergangenen Tage zu schmelzen. So kamen denn alle auch gut bis ins Kar unter dem Gipfel, von dort an waren die Schwierigkeiten wegen des nassen Schnees auf den Schrofen aber so erheblich, daß nur einige wenige Teilnehmer den Weg bis zum Gipfelkreuz schafften.

IMG 1321 Runter zur Hütte

Samstag abend liessen wir dann gemütlich um die Hütte ausklingen und beim Rückweg am Sonntag gönnten wir uns eine ausgiebige Pause zum Spielen am Lünersee.

IMG 1329

So ging ein rundum ausgefülltes Bergwochenende zu Ende. Der Kleine Angelus bleibt aber weiterhin auf der Liste unserer Wunschberge für die Familiengruppe.