Palü Überschreitung mit der Hochtourengruppe

 

Dort angekommen machten wir uns auch gleich auf dem Weg zum Einstieg. Der Steig erwies sich als gut abgesichert und mit einer super Aussicht auf die umliegenden Täler. Auf dem Munt Pers angekommen, sahen wir dann auch den Palü, das Ziel unserer Reise, in seiner vollen Pracht.

Vorerst ging es jedoch auf die Diavolezza Hütte, wo wir beim Skiwasser die Aussicht auf Berge und Gletscher genossen. Beim guten Abendessen sahen wir uns die Masse an Bergsteigern an, die vermutlich ein Ziel in unserer Richtung hatte, und hofften dabei nur nicht zu lange im "Stau" zu stehen. So schälten wir uns auch schon sehr früh aus den Betten, hatten unser Frühstück schnell verputzt, und waren auch die ersten auf dem Weg.

PPC_00072_JS

 

Als wir nach ca. einer Stunde Wanderung um den Piz Trovat den Gletscher erreichten waren wir auch dort die einzigen. Erste bei dem Aufstieg auf dem Persgletscher sahen wir in der Ferne die Stirnlampen leuchten. Aber nicht nur auf unserer Route, im ganzen Tal sah man die kleinen "Glühwürmchen der Berge" fliegen. Unser Blick war jedoch mehr nach vorne gerichtet, wo schon die ersten Sonnenstrahlen den Berg erleuchteten.
Gegen 8.00 Uhr erreichten wir den östlichen Gipfel, und nur eine halbe Stunde später, als erste an diesem Tag, auch den Hauptgipfel. Das Wetter war uns abgesehen von einem kräftigem Wind sehr freundlich gewogen. So suchten wir uns einen etwas geschützten Platz um unser Vesper zu verzehren, wobei uns die ersten Seilschaften begrüßten, die aus der anderen Richtung aufgestiegen waren.

PPC_00118_SX

Mit schöner Kletterei über den Spinas-Grat und Abseilen über den Fortezzagrat erreichten wir auch wieder die unteren Bereiche der Gletscher. Hier erforderten steilerer Fels und sehr lockeres Geröllfeld noch einmal unser können. Aber auch diese Hürden wurden gemeistert. Fehlte nur noch der lange Weg über den Gletscher und durchs Morteratsch-Tal an dessen Ende wir uns erschöpft und zufrieden auf den Heimweg machten.
Mit diesem gutem Gefühl sind wir uns sicher noch einige Touren zusammen zu machen.