Das Kursprogramm des DAV Friedrichshafen für Mitglieder

Vergangenes Wochenende durften wir, eine Gruppe von 3 Frauen und 4 Männern, zusammen mit Christian Ritter aufbrechen, um uns in den Fideriser Heubergen an die Verbesserung unserer Skitechnik im Gelände zu machen. Wir starteten am Samstag bei noch mäßiger Sicht auf präparierter Piste mit der Wiederholung und Verbesserung der Grundlagentechnik. Schon bald zeigte sich aber die Sonne und wir konnten in feinstem Pulverschnee das auf der Piste Wiederholte auch im Gelände umsetzen. Nach einem gemütlichen Abend und einer urigen Übernachtung in der Hütte Heuberge, ging es dann am Sonntag auf Skitour. Von der Hütte starteten wir bei Kaiserwetter 400hm zum 2.380m hohen Glattwang hinauf. Ein letzter steiler Aufschwung auf schmalem Grat wurde von allen souverän bewältigt. Das unterwegs gegrabene Schneeprofil bestätigte die im LLB für die Region ausgewiesene stabile Schneedecke (220cm!). Vom Gipfel aus hatten wir dann eine traumhafte Abfahrt mit rund 1400 Abwärts-Metern zurück nach Fideris. Bei dieser Abfahrt erwarteten uns alle nur denkbaren Schneebedingungen und wir konnten so nochmals all das Umsetzen, was wir am Vortag mit Christian im Gelände erarbeitet hatten. Es war ein rundum gelungenes Wochenende, von dem ein breites Grinsen, viel guter Input und auch ein wenig Muskelkater bleibt – Nächstes Jahr bitte wieder.

image002.jpg

Photo: Christian Ritter

Zur Meglisalp im Alpstein sollte es dieses Jahr wieder gehen. Die Bedingungen dort sind für einen Kletterkurs, bei dem alpine Anwärter und Fortgeschrittene, ihre Kenntnisse aufbauen bzw. ausbauen wollen ideal. Ein Stützpunkt der nicht weit weg von den Kletterrouten liegt, Kletterrouten in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und vor allem die Möglichkeit auch Mehrseillängen zu üben machen den Klettergarten an der Meglisalp zu unserem, seit Jahren, bevorzugten Kletterausbildungsgebiet.

01 Meglisalp
Blick auf die Meglisalp

Am 24.Juni um 6.30 Uhr ging es los Richtung Wasserauen um von dort aus den ca. zweistündigen Anstieg mit all dem Klettermaterial zur Meglisalp anzutreten. Petrus schien uns gnädig dieses Jahr. Hatte es in den letzten Jahren bereits beim Hüttenzustieg geregnet so war es dieses Jahr zwar bewölkt, aber erfreulicherweise regnete es weder während Zustieg noch am Rest des Tages.
Schnell wurden die Betten bezogen, die Gruppenaufteilung war bereits vom Vorbereitungsabend am Dienstag bekannt und schon ging es los mit den ersten Lehreinheiten am Fels. 

multiview
Klettern im Nebel und am Standplatz

Für die weniger Erfahrenen im alpinen Gelände ging es erst einmal darum sich mit den Bedingungen am Fels vertraut zu machen, die notwendigen Knoten anzuwenden und die Basics für das alpine Klettern zu üben.
Für die Teilnehmer mit mehr Erfahrung standen die Ausbildungspunkte wie Standplatzbau, legen von mobilen Zwischensicherungen u.ä. auf dem „Stundenplan“.
Nachdem jede Gruppe noch das Abseilen geübt hatte ging es zurück zur Meglisalp um den Tag mit beim gemütlichen Zusammensitzen in der Gaststube ausklingen zu lassen.
Wie gewohnt wurden mit einem hervorragenden Essen vom Team des Berggasthof verwöhnt. 

In der Nacht zog dann leider die vorhergesagte Schlechtwetterfront über den Alpstein, so dass wir am Sonntagmorgen gezwungen waren eine Theorieeinheit, in den reichlich vorhandenen Unterständen um die Meglisalp herum, einzulegen. Eine Gruppe wackerer Kletterer traute sich gleich nach dem Frühstück an die Wand, musste aber unverrichteter Dinge wieder umdrehen, da sich das schlechte Wetter zu einem Gewitter entwickelte.
Zu unserm Glück hielt sich das Wetter an die Vorhersage und bereits zum Mittag klarte der Himmel deutlich auf und alle Gruppen konnten das gute Wetter und den schnell abtrocknenden Fels am Nachmittag nutzen um das bisher Gelernte noch einmal am Fels zu praktizieren.

05_Therorieeinheit_Sonntagmorgen.JPG
Theorie am Sonntag

06_Klettern_Sonntagmittag.JPG07_letztes_Abseilen.JPG
Klettern am Nachmittag und ein letzes Abseilen

Nachdem dann auch die letzte Gruppe, mit nur leichter Verspätung, am Sonntagnachmittag die Felsen verlassen und damit die Ausbildung beendet hatte machten sich die 8 Teilnehmer und 5 Übungsleiter auf den Abstieg nach Wasserauen und die Heimfahrt nach Friedrichshafen.

08_Gruppenbild.JPG
Teilnehmer (im Vordergrund) und Trainer (hintere Reihe) Kletterkurs 2017

Autor: Marco Unser

 

Hier können Sie sich das Sommerprogramm 2014 als PDF anschauen bzw ausdrucken.

Hier können Sie sich das Winterprogramm 2015/2016 als PDF anschauen bzw ausdrucken.

Wie melde ich mich für eine Veranstaltung an?


 Bei jeder Ausschreibung für Kurse, Freizeiten oder sonstige Veranstaltungen ist der Leiter angegeben. Diese nehmen Ihre Platzreservierung (Pflicht) entgegen und erteilen Ihnen nähere Informationen zu den Veranstaltungen. Die Teilnahme an den Theorie-Einheiten ist obligatorisch!

Die verbindliche Anmeldung und Bezahlung für alle Kurse/Freizeiten erfolgt per Anmeldeformular
und ist nur mit dem Einverständnis zum Lastschriftverfahren gültig.
Bitte für jede Veranstaltung pro Teilnehmer eine gesonderte Anmeldung durchführen. Anmeldungen,
für die bis zum Anmeldeschluss keine Einverständniserklärung zum Lastschriftverfahren vorliegt, können wir nicht berücksichtigen.

Die Teilnehmerzahlen sind für alle Kurse und Veranstaltungen begrenzt. Eine rechtzeitige Anmeldung
wird deshalb dringend empfohlen. Bei der Reihenfolge entscheidet das Eingangsdatum beim Kursleiter. Darüber hinaus gehende Anmeldungen werden auf einer unverbindlichen Warteliste geführt.

Bitte beachten Sie auch die Teilnahmebedingungen für Touren und Kurse.
Das Anmeldeformular finden Sie als Beilage im Programmheft sowie  hier. Das ausgefüllte Formular senden Sie bitte nach Absprache mit dem Leiter entweder an diesen oder an die Geschäftsstelle des DAV (Untereschstr. 19, 88046 Friedrichshafen oder Fax 07541 22361).

Achtung: Anmeldungen für Veranstaltungen aus dem SSV-Programm (Stadtverband Sporttreibender
Vereine) erfolgen nur dort, nicht über den DAV!

Hier können Sie sich das Anmeldeformular für die Kurse und Veranstaltungen als PDF herunterladen

Kategorien und Schwierigkeitsbewertung für Bergfahrten

Die TeilnehmerInnen bei allen Touren müssen den technischen Anforderungen gewachsen sein (siehe Schwierigkeitsbewertung der jeweiligen Tour).

Die Kondition muss den Anforderungen der gesamten Tour angemessen sein. Konditionelle
Anforderungen sind aus den Angaben zu Höhenmetern im Aufstieg sowie der Gesamtzeit (Auf- und
Abstieg ohne Pausen) der jeweiligen Tour zu entnehmen.

Die TourenleiterInnen legen die für eine Tour notwendige Ausrüstung fest. Diese Entscheidung ist für alle TeilnehmerInnen bindend.

(X): Schwierigkeitsgrad im Fels nach UIAA

 

Kat 

Beschreibung

Anforderungen


Notwendige Fähigkeiten

ALN

SK
(X)

Sportklettern
(auch Halle)

Klettern in Sportklettergebieten
bzw. Hallen bis zum
angegebenen Schwierigkeitsgrad


 

6
bzw.
7

W1

Bergwanderung
leicht

Markierte und gewartete
Bergwege


Gehen auf markierten Wegen und
Steigen im Gebirge

1

W2

Bergwanderung
mittelschwer

Weglose Abschnitte und
kurze ausgesetzte Passagen
im I. Schwierigkeitsgrad
möglich


Zusätzlich zu W1: Sicheres Gehen
in weglosem Gelände und auf schmalen
Steigen und Pfaden. Schwindelfreiheit
erforderlich. Bremstechnik
in Firn und Schnee.

1

W3
(X)

Bergwanderung
schwer

Wegloses Gelände und
kurze ausgesetzte Passagen
im angegebenen
Schwierigkeitsgrad möglich


Zusätzlich zu W2: Sicheres seilfreies
Steigen und Klettern in kurzen Felspassagen,
mehrjährige Bergerfahrung
und erhöhte Schwindelfreiheit
über längere Passagen notwendig

2

BS
(X)

Bergsteigen

Wegloses Gelände und längere
ausgesetzte Passagen
im angegebenen Schwierigkeitsgrad
möglich


Zusätzlich zu W3: Beherrschen der
Einbindetechniken in ein Sicherungsseil,
gehen am Seilgeländer,
Abseil- und Ablasstechnik

2

KS1

Klettersteig
leicht

Kurze ausgesetzte oder
steile Passagen, in der
Regel natürliche Tritte.
Hilfsmittel beschränken sich
auf Drahtseile, Leitern und
Eisenstifte als Tritte. Freie
Passagen im I. Schwierigkeitsgrad
möglich


Wie W3, Gebrauch der Klettersteigausrüstung

3

KS2
(X)

Klettersteig
mittelschwer

Längere ausgesetzte oder
steile bis senkrechte Passagen.
Freie Passagen bis
zum angegebenen Schwierigkeitsgrad
möglich. Weniger
aufwendig gesicherte
Routen.


Zusätzlich zu KS1: Sicheres Steigen
und Klettern, Armkraft, körperliche
Gewandtheit

3

 

KS3
(X)

 

Klettersteig
schwer

 

Längere ausgesetzte oder
steile bis senkrechte Passagen,
überhängende Stellen
möglich. Freie Passagen bis
zum angegebenen Schwierigkeitsgrad
möglich. Zum
teil nur mit Drahtseil gesicherte
Routen.


 

Zusätzlich zu KS2: Gutes Kletterkönnen,
Kraft und Ausdauer

3

 

HT1


 

Hochtour
leicht


 

 
Eis- bzw. Firnpassagen bis
ca. 35 Grad



 

Erfahrung im Begehen von Firnfeldern
und Gletschern, Umgang mit
Steigeisen und Pickel, Anseilen am
Gletscher, Bremstechnik in Firn und
Schnee

8

HT2
(X)

 

Hochtour
mittelschwer

 

Eis- bzw. Firnpassagen bis
ca. 45 Grad, kurze kombinierte
Passagen im angegebenen
Schwierigkeitsgrad


 

Zusätzlich zu HT1: Erfahrung im
Begehen spaltenreicher Gletscher,
Spaltenbergung, sicherer Umgang
mit Steigeisen und Pickel, Kletterkönnen
und Seilhandhabung in Fels
und Eis

9

 

HT3
(X)


 

Hochtour
schwer


 

Eis- bzw. Firnpassagen
über 45 Grad möglich, längere
kombinierte und exponierte
Passagen im angegebenen
Schwierigkeitsgrad



 

Zusätzlich zu HT2: Erfahrung im
Begehen sehr spaltenreicher Gletscher
und Eisbrüchen, sicheres
Beherrschen von Sicherungstechnik
in Fels und Eis sowie Spaltenbergung,
routinierter Umgang mit
Steigeisen und Pickel, selbstständiges
Kletterkönnen in Fels und Eis

9

 

FK
(X)


 

Felsklettern


 

Klettern in alpinem Gelände
bis zum angegebenen
Schwierigkeitsgrad



 

Beherrschen der Sicherungstechnik,
sicheres seilfreies Steigen und
Klettern in kurzen Felspassagen
(Zu- und Abstieg), körperliche
Gewandtheit


 

4
bzw.
5


Liebe Bergsteigerinnen und Bergsteiger,


auch im Jahr unseres 100jährigen Sektionsjubiläums halten Sie wieder ein sehr attraktives
Programm für die Sommersaison in Händen. Alle Beteiligten, sowohl Tourenleiter als auch die
jeweiligen Gruppen, haben sich wie immer Mühe gegeben, ein vielfältiges, abwechslungsreiches
und durchaus auch anspruchsvolles Programm zusammenzustellen.

Gemäß unserem Jubiläumsmotto „100 Gipfelstürmer auf Bergen über 4000 m“ wollen wir fortsetzen
was in der Wintersaison bereits begonnen hat. Wir freuen uns darauf, dieses ehrgeizige
Ziel gemeinsam mit zahlreichen Teilnehmern zu erreichen.
Neben diesen anspruchsvollen Hochtouren und einigen schönen Klettertouren haben wir jedoch
auch eine Vielzahl reizvoller Touren im Angebot welche auch weniger erfahrenen Teilnehmerinnen
und Teilnehmern gerecht werden.

Die Palette reicht hier von Tageswanderungen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade bis hin zu
mehrtägigen, auch für Einsteiger geeigneten, Gebietsdurchquerungen. Daneben sind mit den
Wanderungen zu den Themen „Schwabenkinder“ und „100 Jahre Sächsischer Bergsteigerbund“
auch Veranstaltungen mit geschichtlich-historischem Hintergrund im Programm.
Vor wenigen Jahren haben wir auf Grund steigender Nachfrage die Radtouren als eigenständigen
Programmpunkt etabliert. Dieser ist mittlerweile zu einer festen Größe mit sehr gutem
Zuspruch geworden. Insbesondere das Fahrtechnikseminar hat sich hier zum Renner entwickelt.
Auch in diesem Sommer bietet die Sektion wieder ein umfassendes Kursprogramm an. Die
qualifizierten und erfahrenen Ausbilder werden in diesem Rahmen die Kursteilnehmer sehr gut
schulen und mit den so vermittelten Kenntnissen und Fertigkeiten auch einen Beitrag zur alpinen
Sicherheit leisten.

Wir wünschen uns und Ihnen eine schöne und erlebnisreiche Jubiläumssaison in welcher der
Verfasser dieser Zeilen, wie viele andere Mitglieder auch, seine 25 jährige Sektionsmitgliedschaft
feiern kann.
Bitte unterstützen Sie die Bemühungen unserer Tourenleiter indem Sie zahlreich an den angebotenen Touren teilnehmen.

Wir freuen uns mit Ihnen in die Berge zu gehen!

Peter Heinze

Der Onlinekalender unsere Sektion wird ständig gepflegt und ist in die folgenden
Kategorien aufgeteilt:

Gruppen

  • Familiengruppe
  • Frauenklettergruppe
  • Jugend-Leistungsgruppe Klettern
  • Jugendgruppe
  • Kraxxler (ehem. Jungmannschaft)
  • Klettergruppe
  • Mittwoch-Senioren
  • Mountain-Bike-Gruppe
  • Ortsgruppe Immenstaad
  • Rucksack
  • Seniorengruppe

Kletterzentrum

  • Klettertraining
  • Öffentliche Kletterzeiten

Sektion

  • Sektion Eintagestouren
  • Sektion Kurse
  • Sektion Mehrtagestouren

Wöchentliche Treffen

Rechts kann eine bestimmte Programmkategorie ausgewählt werden.
Darunter kann per Texteigabe nach bestimmten Veranstaltungen gesucht werden

1. Teilnahmebedingungen für Touren und Kurse

2. Kosten bei Tourenteilnahme

3. PKW Fahrzeug Kaskoversicherung inkl. Rabattverlustversicherung

4. Führungstouren / Gemeinschaftstouren

 

1. Teilnahmebedingungen für Touren und Kurse

Der Deutsche Alpenverein (DAV) Friedrichshafen e.V. versteht sich nicht als Reiseveranstalter, bei
denen Sie eine Reise buchen können, sondern sie bieten nur den organisatorischen Rahmen für
Touren, Kurse und Freizeiten für ihre Mitglieder an.
Teilnahmeberechtigte
Teilnahmeberechtigt ist jedes Mitglied der DAV-Sektion Friedrichshafen mit gültigem Mitgliedsausweis, das die in der Ausschreibung ersichtlichen Voraussetzungen erfüllt. Dies gilt auch für Mitglieder andrer Sektionen des DAV. Ist die Teilnehmerzahl bei einer Veranstaltung begrenzt, werden zunächst Mitglieder der Sektion Friedrichshafen in der Reihenfolge ihrer Anmeldung berücksichtigt. Nichtmitglieder können bei entsprechend gekennzeichneten Touren teilnehmen.
Persönliche Leistungsfähigkeit und Ausrüstung
Im Interesse der Sicherheit und mit Rücksicht auf alle Teilnehmer muss jeder Teilnehmer über eine der Schwierigkeit der Tour entsprechende funktionstüchtige und den Sicherheitsbestimmungen entsprechende Ausrüstung und Kondition verfügen. Das Mitführen der im Programm angegebenen Ausrüstung (gemäß Ausrüstungsliste) und ihre Handhabung ist obligatorisch. Im Zweifelsfall muss sich ein Teilnehmer beim Leiter oder bei der Touren-/Vorbesprechung informieren. Der Leiter ist berechtigt, die Leistungsfähigkeit und die Ausrüstung der Teilnehmer zu testen. Teilnehmer, bei denen der Leiter eine mangelhafte oder unvollständige Ausrüstung oder nicht ausreichende persönliche Fähigkeiten und Kondition feststellt, können sowohl vor als auch während der Tour vom Leiter von der Teilnahme ausgeschlossen werden.
Anweisungen der Leiter
Eine Tourengruppe muss grundsätzlich in Ruf- und Sichtweite zusammenbleiben. Teilnehmer, die sich ohne Wissen oder Zustimmung des Leiters von der Gruppe entfernen, scheiden automatisch aus der Tour aus. Die Leiter sind berechtigt, Teilnehmer von der Veranstaltung auszuschließen, die gegen ihre Anweisungen verstoßen und damit den Kurs-/Tourenverlauf und/oder die Sicherheit der Gruppe gefährden.
Haftungsbegrenzung
Jede bergsportliche Unternehmung ist mit Risiken verbunden, die sich nicht vollständig ausschließen lassen. Der Teilnehmer erkennt daher an, dass eine Haftung für Schäden, die einem Teilnehmer bei der Benutzung der Vereinseinrichtungen und -ausrüstungen oder bei der Teilnahme an Vereinsveranstaltungen entstehen, über den Umfang der vom DAV abgeschlossenen Versicherungen hinaus auf die Fälle beschränkt ist, in denen einem Organmitglied oder einer sonstigen für die Sektion tätigen Person, für die die Sektion nach den Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches einzustehen hat, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last gelegt werden kann.
Anmeldung
• Ist für die Kurse ab dem angegeben Termin nur noch auf unserer Webseite (Online-Reservierungsanfrage) möglich.
• ist für die Sommertouren ab der Hauptversammlung bei den Tourenleitern, für die Wintertouren ab Erscheinung der Wintermitteilungen möglich.
• Bei begrenzter Teilnehmerzahl ist die Reihenfolge der Anmeldung entscheidend.
• Bei Mehrtagestouren gilt ein Teilnehmerm als angemeldet, sobald der Organisationsbeitrag beim Tourenleiter entrichtet wurde.
• Der Teilnehmer ist dafür verantwortlich, dass der angegebene Notfallkontakt der Nutzung und Verwendung seiner persönlichen Kontaktdaten im Rahmen der gebuchten Veranstaltung des DAV Friedrichshafen zustimmt.


Absage oder Abbruch einer Veranstaltung
Bei zu geringer Teilnehmerzahl, aus Sicherheits- oder Wettergründen, sowie bei Ausfall eines Leiters ist die Sektion berechtigt, die Veranstaltung abzusagen oder das Ziel zu ändern. Im Falle einer Absage werden die entstandenen Kosten vollständig erstattet. Davon ausgenommen sind z.B. Anzahlungen die nicht Rückerstattet werden. Weitergehende Ansprüche, insbesondere wegen nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit sind ausgeschlossen. Bei Ausfall eines Leiters kann die Sektion eine Ersatzperson einsetzen. Dies berechtigt nicht zum Rücktritt von der Veranstaltung bzw. zur Erstattung des Beitrages. Bei Abbruch einer Veranstaltung aus Sicherheitsgründen oder aus einem anderen besonderen Anlass besteht kein Anspruch auf Erstattung des Beitrages. Eine mangelhafte Erfüllung des Angebots kann hieraus nicht abgeleitet werden.
Anmeldungen bei Kursen und Freizeiten
Detaillierte Angaben dazu finden sie unter „Ausbildungskurse“ in diesem Programm.

2. Kosten bei Tourenteilnahme

Bei der Teilnahme an den Sektionsveranstaltungen entstehen folgende Kosten:
1. Organisationsbeitrag bei Mehrtagestouren: er stellt eine Aufwandsentschädigung dar und beträgt für den ersten Tag 15,– EUR und für jeden weiteren Tag 35,– EUR. Damit werden ein Teil der Kosten die dem(n) Tourenleiter(n) bei der Tourenvorbereitung und -durchführung entstehen abgedeckt. Er wird auf die Teilnehmer umgelegt. Je nach kalkulierter oder max. Pro Tourenleiter möglicher Teilnehmerzahl fällt die Umlage mehr oder weniger hoch aus. Der Organisationsbeitrag ist im Programm ausgewiesen.
2. Fahrtkosten: Im Tourenprogramm sind für jede Tour die Fahrtkosten pro Pkw ausgewiesen. Diese basieren auf einem Km-Satz von 0,30 EUR/km (allgemeine Empfehlung der Sektion Friedrichshafen). Die gesamten Fahrtkosten werden auf alle Tourenteilnehmer anteilmäßig umgelegt (Gruppenabrechnung), unabhängig von der Fahrzeugbelegung, so dass bei ungleichmäßiger Fahrzeugbelegung den entsprechenden Fahrern kein Nachteil entsteht. Tourenleiter sind davon ausgenommen.
3. Sonstige Kosten (z.B. Verpflegung, Unterkunft, Eintritte, Bergbahnen, etc.) Kostenerstattung bei Rücktritt/vorzeitiger Abreise/Ausschluss eines Teilnehmers. Sollte ein angemeldeter Teilnehmer  erkennen, dass er nicht teilnehmen kann, muss er so bald wie möglich beim Leiter absagen, damit sein Platz entsprechend der Warteliste vergeben werden kann. Bei Abmeldungen bis vier Wochen vor der entsprechenden Veranstaltung wird der Kurs-/Organisationsbeitrag erstattet. Danach muss keine Kostenerstattung erfolgen, wenn kein geeigneter Ersatzteilnehmer gefunden werden kann. Bei vorzeitiger Abreise eines Teilnehmers oder bei Ausschluss durch den Leiter besteht kein Anspruch auf Erstattung des Beitrages.

3. PKW Fahrzeug Kaskoversicherung inkl. Rabattverlustversicherung

Für alle im Programm ausgewiesenen Touren und Veranstaltungen hat die Sektion Friedrichshafen eine PKW Kaskoversicherung mit einer Eigenbeteiligung für Voll- und Teilkasko von 150.- EUR pro Schadensfall abgeschlossen. Sofern eine Teilkaskoversicherung für das betreffende Fahrzeug besteht, ist diese vorrangig. Eine Rückstufung in der Kaskoversicherung erfolgt dann nicht, wenn der Schaden über die Versicherungskammer Bayern abgewickelt wird. Um Mißverständnisse zu vermeiden, sollten Kaskoschäden grundsätzlich über die Geschäftsstelle gemeldet werden.
Zusätzlich wurde eine Rabattverlustversicherung abgeschlossen, die im Falle von Haftpflichtschäden
(Schaden an fremdem Eigentum oder Personen) den Verlust des Schadensfreiheitsrabatts ausgleicht. Dieser Schutz gilt auch für alle Mitarbeiter, Funktionäre und Mitglieder der Sektion, wenn sie im Auftrag / Interesse der Sektion – d.h. bei satzungsgemäßen Veranstaltungen oder Aktivitäten – notwendige Fahrten im „eigenen“ Fahrzeug unternehmen (das Fahrzeuig kann auch gemietet sein). Der Fahrer muß Mitglied der Sektion sein.
Nicht versichert sind privat organisierte Veranstaltungen / Unternehmungen.

4. Führungstouren / Gemeinschaftstouren

Die Sektion Friedrichshafen bietet für seine Mitglieder ein umfangreiches Tourenprogramm an. Daneben werden in den einzelnen Sektionsgruppen und Gruppierungen ebenfalls Touren angeboten. Man unterscheidet bei den Touren in Führungs- und Gemeinschaftstouren:
a) Führungstouren
Bei Führungstouren trifft der Tourenleiter auf Grund seiner Sachautorität und seiner Stellung in der
Gruppe verbindlich alle Entscheidungen, hat aber damit auch die gesamte Verantwortung für die
Sicherheit der Gruppenmitglieder zu tragen. Dabei hat er den Wünschen der Teilnehmer, was den
Erlebniswert der Tour angeht, primär aber dem Sicherheitsbedürfnis, nachzukommen.
b) Gemeinschaftstouren
Gemeinschaftstouren sind keine Führungstouren im engeren Sinn, d.h. jeder geht auf eigene
Verantwortung mit. Voraussetzungen sind:
• Schwierigkeit und Länge der Tour entsprechen dem Können und der Erfahrung der Teilnehmer und sind allen bekannt
• die Gruppe ist im Sinne der Zielsetzung homogen
• die Teilnehmer kennen sich von früheren Touren her
Der Organisator oder Leiter der Gemeinschaftstour kann sich i.d.R. nur um organisatorische Bedingungen kümmern. Er hat dabei auch die Aufgabe, die angemeldeten Teilnehmer auf ihre Tauglichkeit inklusive der Ausrüstung zu überprüfen und ggf. unbekannte oder nicht geeignete Teilnehmer zurückweisen.
Auch bei Gemeinschaftstouren müssen während der Tour organisatorische Grundregeln beachtet werden.
Der vollständigen Text steht zum Download als PDF zur Verfügung. Auf Anfrage erhalten Sie ihn auch von unserer Geschäftsstelle.

 ausrüstung14 02

Die konditionellen Anforderungen können Sie den Angaben der Höhenmeter im Aufstieg und der
Gesamtzeit für Aufstieg entnehmen.
Mitnahme und Beherrschen vom LVS Gerät, Lawinensonde und Lawinenschaufel ist Pflicht !

Beschreibung Technische Anforderung Notwendige Fähigkeiten
Skitour leicht
(L)
Geneigtes oder mittelsteiles
Gelände bis ca. 30 Grad
Geeignet für Anfänger, die einfache Aufstiege
und Fahrtechnik beherrschen oder wenig Routine haben
Skitour mittelschwer
(MS)
Längere Steilpassagen bis
35 Grad
sichere Skitechnik in Auf- u. Abstieg auch bei Steilpassagen und widrigen Schneebedingungen, gute Spitzkehrentechnik in jedem Schnee und zügiges Abfahren.
Skitour schwer
(S)
Steilpassagen bis etwa 45 Grad Für Gipfelaufstieg evtl. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit Für Skifahrer mit ausgereifter Fahrtechnik, sicheres Gehen mit Spitzkehren und Kickkehren, sichere Handhabung von Pickel und Steigeisen, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit
Skihochtour
mittelschwer
(SHT MS)
Steilpassagen bis 35 Grad Anseilen am Gletscher. Beherrschen der Spaltenbergung, sicheres Handhaben von Pickel und Steigeisen, Aufstieg und Abfahrt am Seil über Passagen.
Skihochtour
schwer
(SHT S)
Steilpassagen bis 45 Grad Zusätzlich: Gehen und Abfahren am Seil über längere
Passagen. Gehen mit Steigeisen und Pickel und Ski am Rucksack in Steilrinnen und Firnhängen bis 45 Grad, auf schmalen Firngraden in ausgesetztem Gelände. Kletterstellen im Fels bis III. Schwierigkeitsgrad sind möglich.

 

Klassifizierung der Freeride Veranstaltungen

Freeride, das ist Faszination im Tiefschnee und die Krönung des Skisports. Wer einmal dem Rausch des stiebenden Schnees verfallen ist, will dieses faszinierende Gefühl immer wieder erleben. Jede Abfahrt ist einmalig. Es gibt nicht die ‚richtige Technik‘ für das Erlebnis im unpräparierten Gelände, sondern viele Voraussetzungen, die uns diesem Ziel näher bringen.

Im Verlauf unseres Angebots zeigen wir euch: - wie ihr eure Fahrtechnik in unterschiedlichen Situationen verbessern könnt - wie ihr mit dem Schnee selbst bei schwierigen Verhältnissen spielen könnt - wo ihr eure Spuren zeiht und wo besser nicht

Unsere Fachübungsleiter sind in Zusatzqualifikationen extra dafür geschult und damit Eure ideale Begleitung für Schnee- und Geländewahl, Technikhilfen und Risikomanagement.

 

Beschreibung

Voraussetzung

Programm

Freeride I

(Basis)

- Sicheres Kurvenfahren in paralleler Skistellung auf roten Pisten

- Erste ‚off Piste‘ Erfahrungen

- Kenntnisse zur Lawinen-verschüttetensuche (LVS)

- von der Piste ins Gelände; Fuß-Anstiege max. 15 min. - gewöhnen an den tiefen Schnee - Rhythmus, Tempo und Spur bestimmen

- Lawinenlagebericht kennen lernen

Freeride II (Fortgeschrittene)

- sicheres Befahren schwarzer Pisten in paralleler Skistellung

- eigenständiges, sturzfreies Befahren von freiem Gelände

- Sicherer Umgang mit LVS-Ausrüstung; Pieps-up; Skitouren-Kurs

 

- Befahren von steilem Gelände; Ski-Anstiege max. 200 Hm.

- eigenständige Spurwahl (Abfahrt) im vorgegebenem Bereich

- verschiedene Geländetechniken für verschiedene Schneearten - Geländebeurteilung auf Basis LLB

Freeride III

(Alpin)

- eigenständiges Befahren von jeder Art Gelände/Schnee

- Freeride Erfahrung

- Beherrschung der LVS

- Befahren von steilen Rinnen oder exponiertem Gelände

- Ski-Anstiege > 500 Hm

- sichere Skitechnik für jede Schneeart; zügiges Tempo; Flow

- Risikomanagement