Am 26.11.17 kommt Reinhold Messner um 16 Uhr im Rahmen eines WunderWelten Vortrags ins GZH nach Friedrichshafen. In seinem Live-Vortrag hält er Rückblick auf sieben Jahrzehnte.

Mitglieder der Sektion Friedrichshafen bekommen an der Abendkasse gegen Vorlage ihres Mitgliedausweises 2€ Ermäßigung

Am vergangenen Wochenende, während Andere das erste Mal in diesem Jahr den Grill anzündeten, durften wir noch drei tolle Skitourentage in Bivio genießen.

Zu neunt ging es am Freitag bei mäßigem Wetter zunächst auf den Piz Sasc (2720 m). Nach den vergangenen Tagen mit doch echt warmen Temperaturen waren wir von der Schneequalität in der Abfahrt positiv überrascht. Schwitzen mussten wir jedoch ordentlich, galt es doch einige Ziehstrecken und kleinere Gegenanstiege zu überwinden. Zum Glück konnten direkt am Auto Gegenmaßnahmen ergriffen und die Elektrolytspeicher mit einem isotonischen Sportgetränk aufgefüllt werden.


Im Nebel auf dem Piz Sasc (Foto: Peter Ziegler)

An unserer Unterkunft kurz vor dem Julierpass angekommen widmeten wir uns weiterhin der Regeneration und waren gespannt was unsere Tourenleiter für den nächsten Tag aushecken würden.

Samstags ging es zunächst hoch hinaus auf den Piz Surgonda (3196 m), der Rest des Tages stand im Zeichen wunderschöner Pulver- und Firnabfahrten. Aufsteigend und abfahrend umrunden wir so den Piz Surgonda im Laufe des Tages einmal – das brachte ordentlich Höhenmeter auf den Tacho!


Auf dem Piz Surgonda (Foto: Ralf Lebedeff)

KRAXXLER Griffewaschen 126376h.birthDie Nacht vor dem Boulderspäßle gehört den Spässleschraubern um Spässlemeister Sören.

Andreas, Stefan und Sören schrauben nun seit fünf Jahren unser DAV-Boulderspäßle in Friedrichshafen. Vierzig Boulder wollen die drei in der Nacht von Freitag auf Samstag in die Wände schrauben.

Da ist zuverlässiges Material und viel Ausdauer gefragt. Die Ramenbedingungen hat die Kraxxlergruppe vorbereitet (Kraxxler in Äkschn Deiräkt), die Kaffeemaschine ist überprüft und der Kühlschrank mit Motivationsgetränken reich gefüllt.

Jetzt müssen nur noch die Akkuschrauber durchhalten. Erst am Donnerstag war hier ein Ausfall zu beklagen. Der harte Dauereinsatz hat ein Schraubergetriebe der Vereinsmaschinen gefordert. Glücklicherweise gibt es in den Reihen der Routenbauer jedoch auch private Maschinen, die in diesem Fall die entstandene Lücke kurzfristig schließen konnten!

Traditionell bekommen alle Boulderprobleme des Boulderspäßles einen schwäbischen Namen. Passend zum Thema des diesjährigen Späßles "Äkschn Deiräkt" haben sich die drei Spässleschrauber wieder vierzig schwer leserliche aber schwäbisch aussprechbare Namen ausgedacht. Mit dabei "dr Zenga", "Middrnachtsblitz", "Dussa" und natürlich auch "Äkschn Deiräkt". Der Kenner merkt gleich, dass es sich bei den Namen um die schwäbische Übersetzung der Top 100 der Kletter- und Boulderrouten dieser Welt handelt.

Bis Samstag um 17:00 Uhr haben die Drei nun noch Zeit ihre Boulder zu perfektionieren. Dann startet die Registrierung der Teilnehmer und um 18:00 Uhr dürfen dann endlich die ersten Griffe und was sich sonst noch so alles bebouldern lässt (Autoreifen, Bretter , Seile und Bierflaschen gab es schon) in die Hand genommen werden!

Arbeiter

 

Es geht! Und das trotz Fasnetsferien, Schönwettervorhersage und nur mäßiger Lawinengefahr. So zog es also los, ein durch Krankheiten dezimiertes ‚7 Schwaben-Team‘. Mit dem Vereinsbus steuerten wir am Samstag den Rheinwald an.
Sonnenhänge sollten es werden, was jedoch ob der aperen Schneelage eine gewisse Ausgangshöhe erforderte. Die war mit dem 1500 m hoch gelegenen Wergenstein an den Hängen das Piz Beverin schnell gefunden. Dorthin waren aber schon etliche Tourenbegeisterte unterwegs, weshalb wir uns mehr östlich orientieren und so nach und nach die Spur immer spärlicher wurde, bis Ralf, unser Guide, letztlich noch eine frische Spur auf ‚unseren‘ Piz Tuf (2.834 m) legen durfte. Verdiente Gipfelrast, obligatorische Smartphone-Panoramaschwenks und nach kurzer NO-seitiger Abfahrt und Gegenanstieg geht es über sanfte Hänge zu Tal – zugegebenermaßen bei mäßigem Schnee – aber immerhin über zuletzt spärliche Flecken bis genau zum Ausgangspunkt zurück.

Die Anmeldeflyer sind eingetroffen! Ab heute könnt ihr euch neben der E-Mail-Anmeldung an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! auch direkt in der Kletterhalle anmelden. Entsprechende Flyer und die Anmeldebox gibt's am Aufsichtstresen im Kletter- und Boulderzentrum.

Wir freuen uns schon sehr darauf, mit euch am 25. März 2017 die größte Boulderparty des Jahres zu starten.